Grand Staircase-Escalante – Unbekannte Schönheit

Huhu Ihr Lieben,

heute möchten wir einen kleinen Bericht über das bisher noch nicht so touristisch erschlossene Escalante schreiben. Die Fahrt von Cannonville nach Escalante war schnell geschafft – an unserem RV Campground angekommen war der Check-In unkompliziert. Überraschend war, dass wir 3 Tage gebucht haben, Jason (Rezi-Mitarbeiter) uns aber riet erst nur 2 von 3 Nächte zu bezahlen. Aktuell ist es sehr warm (36 grad sind an der Tagesordnung) und viele Camper reisen weiter an kühlere Campgrounds.

Map picture

Ein kurzer Gedanke dazu:

Was uns bei solchen Temperaturen am meisten fehlt? Ein Kühlschrank für die Lebensmittel!Smile

Unsere Kühltasche füllen wir mit Eiswürfeln – aber auch die kann nur begrenzt einen Temperaturunterschied von 30 Grad Celsius zwischen Innen und Außen ausgleichen. Da kann schon mal die ein oder andere Milch zum Käse werden. Aber das ist auch so ziemlich das Einzige – ansonsten kaufen wir alles schnell verderbliche Frisch und versuchen es schnell zu verbrauchen. Bei der Milch ist es etwas schwierig – da ist die kleine Abpackung 2 Liter. 😉

Nun aber wieder zurück zudem was wir bisher so gemacht haben.

Als erstes Stand der ca. 6 Meilen Rundweg zum “Calf Cliff Falls” auf dem Programm – ein Wasserfall – genau das Richtige, um sich abzukühlen. Also Rucksack vorbereiten – 4 Liter Wasser, ein Powerade, eine Büchse Coke, ein Apfel und gesalzene Nüsse einpacken (diese Kombi hat sich bewährt) und dann waren wir schon “on-track”. Im Prinzip kann man es sich so vorstellen – ein großer Fluss – Rechts und Links Felsen in verschiedenen Rottönen. Der Fluss führt die meiste Zeit “wenig” Wasser und kann bei starken Regenfällen bedrohlich ansteigen (wie so alles hier, wenn es mal regnet). Da das Flussbett zurzeit nicht vom Wasser gebraucht wird hat sich dort eine wunderschöne grüne Natur entwickelt – durch diese wir  ca. 1.5h zum Wasserfall gelaufen sind. Wie es dort Aussah – das möchten wir Euch hier zeigen:

Allerdings haben wir an dieser Stelle gemerkt, dass uns die Temperaturen zusammen mit den letzten Wanderungen doch mehr zu schaffen machen als wir es zunächst wahr haben wollten – wir waren nach dem “trail” echt platt. Also neues Motto für die nächsten Tage: “Alles kann – nichts muss”. Somit haben wir am nächsten Tag unsere Entdeckungstour auf ein Ziel fokussiert – den “Escalante-River Walk”. Eine Wanderung entlang des Escalante-Flusses der immer wieder durchkreuzt werden muss. *yeah*..solche Erfahrungen haben wir doch schon im Zion Nationalpark gemacht. Aber es ist nicht alleine das “River-Crossing” was den “trail” interessant macht. Entlang des Weges soll man auf eine “Natural Bridge” stoßen – eine natürlich Entstandene Brücke an einer riesen Felswand. Eine Weg Beschreibung oder Markierungen wo es lang geht gibt es nicht – man folgt einfach den Spuren im Sand oder läuft im Fluss den Fluss entlang. Und es stimmt – die Brücke gibt es wirklich – wir haben Sie gefunden.
Aber ehrlich? Wenn man so etwas sieht – dann fragt man sich wie das “von alleine” lediglich durch erodierende Felsen Entstehen kann!? Dann noch Eine Rundbogenbrücke – deren Farbunterschiede wie einzelne Bauteile aussehen und damit wirkt wie zusammengesetzt,  aber es ist doch “eins”. Das ist wirklich verrückt und faszinierend zugleich. Wer den Fluss noch weiterfolgt, der soll dann Höhlenzeichnungen entdecken – diese haben wir leider nicht gefunden. Nach ca. 1.5h wandern in der brütenden Hitze haben wir uns dann für die Umkehr entschieden und waren nach ca. 3h wieder am “trailhead” (Beginn). Aber diese “natural bridge” hat  mich nicht mehr in Ruhe gelassen bis wir abends am Campground mit einem neuen Thema beschäftigt wurden “earthquakes”. Unsere Nachbarn haben uns und andere Camper zum “movie” schauen an ihrem Motor-Home eingeladen. Diese “Motor-Homes” sind echt riesig – und beherbergen viele Raffinessen. Zum Beispiel versteckt sich hinter einer Seitenklappe (außen) ein hübscher Flatscreen mit DVD Spieler. Davor haben wir dann alle unsere Camping Stühle geparkt.;)
Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werde ich auf jeden Fall fragen, ob ich ein Blick in das Innenleben des Wohnmobils werfen darf.:)
Als Film lief “San Andreas” und dreht sich thematisch um Erdbeben in LA und San Francisco – während wir so in den Camping Stühlen sitzen sehen wir den “Hoover Dam”, “Hollywood Sign”, “Griffith Observatory” und bekommen plötzlich einen ganz anderen Bezug dazu. Der Film hatte uns Spannungstechnisch absolut im Griff – doch nach Filmende wollen wir diese Szenarien ganz schnell wieder ausblenden!;)

Heute ist schlechtes Wetter angesagt, 32 Grad Celsius und 20% Regenwahrscheinlichkeit mit Gewittern. Als das Gewitter heute Nachmittag im Vormarsch war wollten wir die Zeit nutzen und schnell Eiswürfel kaufen gehen – also ab ins Auto – “push the button” für Motorstart und nix passiert. Auto geht nicht an!?! Okay – keine wirkliche Fehlermeldung zu sehen – Strom ist da  – das Problem nicht sofort erkennbar. Neuer Versuch – Auto zuschließen – wieder öffnen – ins Auto – “push the button” und wieder nichts. Das ist nicht wahr!!! Nicht noch mal Hoover Dam . Also Bedienungsanleitung raus und sukzessive die noch leuchtenden Lämpchen durchgegangen. Alles im grünen Bereich. Ein Tipp war noch, das der Tankdeckel nicht geschlossen sein könnte – Tankdeckel?
Gut Okay – wird geprüft – alles was hilft!?
Aber auch nichts. Hmmm – da muss der Knopf zum Starten des Motors kaputt sein!? Der Schlüssel ist ein “smartkey” und bietet alternativ auch noch einen richtigen Schlüssel – cool – damit kriegt man die Türen auf und hat auch noch ein richtiges Zündschluss, wenn das nicht ein “optionales Packet” wäre.;) Sollen wir jetzt schon wieder bei der Mietwagen Firma anrufen? Lieber noch mal Handbuch prüfen – Anne hat nach alternativen Startmöglichkeiten gesucht und…..gefunden! Den Smartkey an den Startknopf halten, Bremse treten, dreimal Luftholen und dann drücken…und siehe da – der Motor geht an! *hallejulah*
Rückschluss – die Batterie im Schlüssel muss laut Beschreibung leer sein – ist sie aber nicht, denn dafür gibt es eine eigene Lampe im Dashboard, welche nicht leuchtet (oder die Lampe ist kaputt :-P). Wie auch immer – jetzt funktioniert es – und hoffen wir das Beste für die Zukunft – wir haben das Auto schließlich noch fast 5 Wochen!;)

..Morgen reisen wir weiter nach Torrey (Capital Reef Nationalpark)

Map picture

 

Liebe Grüße
Eure Weltenbummler

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in USA von Pat. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

3 Gedanken zu „Grand Staircase-Escalante – Unbekannte Schönheit

  1. Leider fehlen schon wieder ein paar Bilder *grrrr*.
    Das Problem sollte eigentlich mit der neuesten WordPress Version behoben sein (die auch einsetze). Aber scheinbar tritt das Problem beim einbinden vieler Bilder noch hin und wieder auf. Ich wende mich an den WordPress Support!

    Ich hoffe ihr könnt es trotzdem genießen – und der Beitag gefällt Euch! 🙂

    Liebe Grüße aus Escalante!:)

    • Don’t worry Pat, bei mir werden alle Fotos angezeigt. Aber kommunizier‘ ruhig mal mit Deinen Supportkollegen, so viele Wochen schon ohne offene Tickets- hast doch bestimmt voll die Entzugserscheinungen 🙂 ?!

      Ein dickes fettes Lob muss ich noch aussprechen: Karten in die Beiträge eingebastelt- sehr sehr cool- dann hat man doch ne viel bessere Vorstellung davon, wo Ihr Euch gerade herum treibt 😉 !!

      Und fett abfeiern musste ich auch mal kurz: „Halejulia“- bist ein echter Wortfindungskünschtler :-)))…

      Liebe Grüße vom Ö !!

      • Ui ui ui – das war aber ein grober Schnitzer! Habe es korrigiert – beim Schreiben hatte ich mir noch gedacht, das muss ich noch nachschauen und dann hab ich es doch vergessen ?

        Danke für den Hinweis und auch das Lob!:D

        Bei Dir funktionieren alle Bilder?..verrückt!
        Das macht die Ursache nicht gerade klarer?

        LG
        Pat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.