Bryce Canyon – We’ve hiked the hoodooo’s

Cannonville (State Utah, -8h zu Deutschland)

Huhu Ihr Lieben,

Dieses Mal hatten wir keine lange fahrt. Von Glendale sind wir ca. 1.5h bis nach Cannonville gefahren und haben unterwegs sogar einen deutsche Bäckerei gefunden!:) Richtiges Brot – das kann man nicht einfach daran vorbei fahren!;)
In Cannonville angekommen durften wir auch schon etwas früher „einchecken“.
Dieses Mal war die „tent-site“ ohne Auffälligkeiten:). Ganz im Gegenteil – nachdem Aufbauen sind wir den Campground erforschen gegangen und waren positiv überrascht.
So haben wir Zugriff auf einen gemeinsamen Kühlschrank – was echt super ist, denn bei 30 – 40 grad haben wir echte Probleme Dinge wie Milch, Butter oder Wurst so zu lagern, dass sie den Tag überleben. Zusätzlich gibt es noch eine gemeinsame Küchenzeile –  mit großen Waschbecken, angeschlossenem Warmwasser (bisher der erste Campground) und Elektro Kochplatten. Sehr cool – das ist eine angenehme Überraschung. Als Kirsche

Aber – wir sind wegen den einzigartigen Nationalparks hier, deswegen ging es auch gleich ins Auto und auf in den „Bryce Canyon“. Wie wir später von einer Rangerin erfahren haben ist der Bryce Canyon genau genommen kein Canyon. Für einen Canyon braucht es eine Schlucht und einen Fluss mittendrin. Bryce Canyon ist anders – es ist eher ein sich selbstauflösendes Plateau – welches täglich von Wind und Wetter verändert und geformt wird. Eigentlich ist alles Erde, Steine und Felsen – aber genau wie der Grand Canyon, Zion Nationalpark hat der Bryce Canyon seine eigene Schönheit und Geschichte, die es lohnt zu erforschen.

Deswegen sind wir auch direkt am nächsten Morgen um 04:45 Uhr aufgestanden, denn der Sonnenaufgang im Canyon soll einzigartig sein. Felsen in Flammen – so war die Beschreibung von der Rangerin. Mit Jacke, müden Augen und Verpflegung ging es mit dem Auto Richtung Park und Sonnenaufgang. Rechtzeitig angekommen ging die Sonne auch um 06:08 Uhr hinter den Wolken auf – ahhhh – das ist nicht wahr. 😀
Aber die Sonne war kräftig genug und hat sich schnell durchgekämpft – hier ein paar Eindrücke:

Direkt im Anschluss haben wir uns auf einen 5km langen Trail gewagt (den Peekaboo Loop). 07:00 Uhr morgens ist dafür perfekt, denn der Weg wurde als „strenuous“ (sehr mühsam) eingeordnet und bei der Hitze macht ma lieber keine Späße. Der Weg ging mitten durch die Hoodoo’s – das ist schwer zu beschreiben. Aber in der Bildergalerie schreiben wir es dazu, damit man es sich besser vorstellen kann. Zur Mittagszeit wieder zurück haben wir dann natürlich noch ein paar Wanderwege dran gehangen und sind auch noch auf „Praerie Dog“ Suche gegangen (Erfolglos 🙁 ). Dann waren wir mit der Energie auch so ziemlich am Ende und sind wieder zurück in den Campground gefahren.

Bei Ankunft ging es auch direkt in die Gemeinschaftsküche – etwas zu Essen wird jetzt dringen gebraucht. Während wir das Essen so zubereiten hören wir ein großes dumpfes Geräusch von Gegenüber – es klang als würde sich eine große Gasmenge mit einen Schlag entzünden. Beim Blick auf die Gegenüberliegende Seite hat sich das auch schnell bestätigt – der Gasgrill hat den Schlauch entlang zur Flasche hin Flammen geworfen.
Einer der beiden war aber echt mutig und hat sich noch getraut die Flasche abzudrehen.
Somit konnten wir uns die Flucht aus der Küche auch sparen. ;)Später kamen die beiden auch in die Gemeinschaftsküche und wir kamen ins Gespräch. Beide kamen aus Sacramento und sind Hobby „Astronomen“. Hier in Bryce Canyon ist wohl der wahrscheinlich dunkelste Platz der Erde (so steht es auch in den offiziellen Dokumenten). Also somit hervorragend geeignet, um mit bloßen Auge und entsprechender Kenntnis Sterne, Sternenbilder, Planeten und die Milchstraße zu sehen. Die beiden waren wirklich sehr nett und haben total begeistert von ihrem Hobby und ihrer jüngsten Anschaffung erzählt. Ein brandneues Teleskop – passt gerade so in das Auto – mit Wifi für iPad Steuerung, Fotos machen und und und..
Sie hatten uns am Haken – wir waren so interessiert und neugierig – das müssen sie gemerkt haben. Denn Sie haben uns angeboten noch an diesen Abend mit zum Rainbow Viewpoint (das ist die dunkelste Stelle) zu kommen. Das Wetter ist gut und wir dürfen gerne einen Blick durch das Teleskop werfen. Unfassbar – haben Sie das gerade wirklich gesagt? Unsere Müden Augen jubeln – sowas wollten wir schon immer mal machen. Wäre da nicht der Fakt, dass wir schon seit 04:45 Uhr morgens auf den Beinen sind und den ganzen Tag umher gewandert sind – eigentlich wollten wir nur noch schlafen.
Aber auf der anderen Seite – das Schicksal hat fast den Campground explodieren lassen, damit die Jungs in die Gemeinschaftsküche kommen und wir uns kennenlernen. Sowas können wir nicht ausschlagen!!
Also waren wir abends 22:00 Uhr am Rainbow Viewpoint und es war ergreifend was sich hier schon dem „Naked Eye“ dargeboten hat. Ein Sternenhimmel – wunderschön. Leider haben wir kein entsprechendes Equipment, um sowas Bildlich festzuhalten und mit Euch zu teilen. 🙁

Das Auge braucht ca. 30 Minuten, um sich an die Dunkelheit komplett anzupassen – ihr könnt euch dann vorstellen – es wurden immer mehr Sterne und sogar die Milchstrasse  war (mit Hilfe) erkennbar. 🙂
Der Blick durch das Teleskop hat den Tag perfekt gemacht – wir haben Mars, Jupiter und den Saturn gesehen. Soweit ins All zu schauen ist irgendwie auch ein komisches Gefühl – soweit in das Unbekannte. Besonders das Bild von dem Saturn ist unvergesslich und wir sind den beiden sehr dankbar, dass sie unseren Blick von der Natur in die Sterne geführt haben!
Irgendwann nachts um 01:00 Uhr waren wir dann im Bett und sind selig eingeschlafen!;)

Am nächsten Tag haben wir erst mal Ruhe gebraucht – heute wird nichts gemacht. 🙂
Ausser ausruhen und blog updaten und so;)..
Okay – eine Sache wollten wir doch noch unbedingt austesten – jeden Mittwoch bis Sonntag gibt es ab 19:00 Uhr eine echte Rodeo Show. „Rodeo“? Das ist doch das mit den wilden Bullen und Pferden usw.? Genau und wir waren echt gespannt was uns erwartet. Ein leichten Beigeschmack hatten wir anfangs schon – denn wir wollten nicht dabei zusehen, wie Tiere absichtlich gequält werden. Währen der Show hat sich das ein bißchen gelegt – man hat gemerkt, dass den Cowboys das Wohl der Tiere trotzdem am Herzen liegt. Alles im allen war es eine sehr interessante Veranstaltung mit vielen „ohhhhh–ahhhhh…autsch…“.

Alles in allem – Bryce Canyon – Du hast Spaß gemacht!:)

Nun sind wir wieder aktuell mit unseren Berichten. Heute sind wir auf der weiter Reise nach Escalante – ein schöne Name. 🙂

Ps. wir haben bereits unseren 14 Tage Dauer-Camping-Marathon gestartet.
Bisher geschaft: 4!;)

Liebe Grüße
Eure Weltenbummler
EureWeltenbummler_Cannonville_Wasserzeichen

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in USA von Pat. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.