Abenteuer Australien – Erster Stopp: SYDNEY

Huhu Ihr Lieben!

Wir haben Neuseeland hinter uns gelassen und sind nun in Sydney gelandet. Endlich aus dem wohl kältesten und nassesten Sommer Neuseelands geflüchtet, sind wir bei 30 Grad und Sonnenschein in einer meiner Lieblingsstädte angekommen. Wir haben 5 Tage hier geplant, was für eine Stadt viel erscheint, und doch für Sydney sehr knapp bemessen ist. Da ich auch noch eine heftige Erkältung aus Neuseeland mitgebracht habe, besteht unsere Ankunft eigentlich nur darin, bis zu unserer Unterkunft zu kommen und erst einmal zu schlafen. Für Sydney haben wir uns ein besonderes Hostel herausgesucht, das einzige was man in dem Stadtviertel „The Rocks“ finden kann und von dessen Dachterrasse man einen tollen Blick auf die Oper und die Bridge hat.Nach dem CheckIn hieß es also ab auf die Dachterrasse und erst einmal den tollen Blick genießen. Patrick sammelte erste Eindrücke, während ich in alten Erinnerungen schwelgte. Ich bin nun zum dritten Mal hier in Sydney und der Blick auf die Stadt und das Feeling ist immer wieder faszinierend!

Am ersten Morgen haben wir uns dazu entschieden eine Free Walking Tour vom Hostel zum Fischmarkt zu machen. Wie sich herausstellte, eine sehr gute Entscheidung! Der Fischmarkt liegt nicht weit von Darling Harbour entfernt und wir haben eine Runde über den Fischmarkt gedreht und dann natürlich auch etwas zu Mittag gegessen. Es gab neben Muscheln auch Scampis am Spieß und selbst der Pat ist inzwischen auf den Geschmack gekommen ,-)

Danach sind wir ein wenig durch Darling Harbour spaziert und dann über das Queen Victoria Building (eines der schönsten Gebäude in der Innenstadt, das vor einigen Jahren fast in ein Parkhaus verwandelt wurden wäre) in der City bis in den Botanischen Garten. Der Botanische Garten in Sydney ist einer meiner Lieblingsorte und das hat sich auch nicht geändert. In einem Moment ist man mitten in der Innenstadt und im nächsten in einer tollen grünen Anlage mit alten Bäumen, Kakadus, Ibisvögeln und Ruhe! Über den Botanischen Garten kommt man dann auch irgendwann zur Oper, die der Pat erst einmal bestaunte. Der Tag verging so schnell, dass wir am Abend erschöpft in unsere Betten fielen.

Am nächsten Tag stand dann Chinatown und Paddys Market auf dem Programm. Chinatown hat sich sehr verändert und hat leider nicht mehr das Flair von damals, dafür hat sich aber am Paddys Market nichts geändert, zum Teil waren die selben Stände noch an genau dem selben Platz!  Für diejenigen, die gerade überlegen was Paddys Market ist, sollte erwähnt werden, dass es sich um eine große Markthalle im Untergeschoss eines Shoppingcenters handelt, wo man günstig Souvenirs, Obst & Gemüse, sowie Fisch erwerben kann. Vor allem die Souvenirs sind hier am günstigsten in ganz Australien! Nachmittags sind wir dann durch die Innenstadt gebummelt und zum Abschluss wieder über den Botanischen Garten zurück zum Hostel. Von unserer Dachterrasse aus konnten wir jeden Abend beobachten, wie große Kreuzfahrtschiffe abgelegt haben vom Circular Quay. (An unserem letzten Tag hat hier sogar die Queen II angelegt.)

Am nächsten Tag ging es dann aus der Stadt heraus. Wir hatten einen Ausflug in die Blue Mountains geplant. Auf dem Weg dorthin, haben wir zunächst im Federal Wildlife Park angehalten, einem Tierpark, der auch verletzte Tiere pflegt. Patrick hat hier seine ersten australischen Kängurus und Koalas getroffen (er würde jetzt sagen: „kennengelernt“). Da man den kleinen niedlichen Koalas nur schwer wiederstehen kann, haben wir uns dazu entschlossen ein Foto zusammen mit Noah zu machen 😉 Entscheidet selbst wer hier am knuffigsten aussieht – …ok – eindeutig, dass Noah hier gewinnt!

Nach dieser ersten Begegnung mit Koalas, hat Pat sich wohl frisch verliebt! Am liebsten hätte er jetzt gerne so ein graues Knäuel an einem Eukalyptuszweig zu Hause sitzen. Man kann sich einfach nur amüsieren, wie entspannt diese Tiere sind! Aber neben Koalas haben wir auch Kängurus gestreichelt und Tasmanische Teufel, Pinguine und ein Krokodil beobachtet. Eigentlich könnte man den ganzen Tag hier zubringen, aber unser Ziel lag noch ein wenig entfernt. Nach einem kurzen Mittagsstopp waren wir endlich in den Blue Mountains! Man schaut kilometerweit über grüne Bäume, die doch irgendwie bläulich schimmern. Warum blau? Der Eukalyptus gibt Dämpfe ab, die dann in der Luft bläulich schimmern, daher also der Name „Blaue Berge“! Zunächst haben wir die Aussicht genossen und natürlich auch die „Three Sisters“ bestaunt. Was für mich neu war, man kann jetzt auch zu den 3 Schwestern hinunter laufen. Das haben wir natürlich auch getan. Bei ca. 35 Grad Hitze war es zwar auch etwas anstrengend, aber es hat sich gelohnt! Danach ging es dann ein kleines Stück weiter in die Blue Mountains und wir sind mit einer Seilbahn über die Berge gefahren. Das coole Feature war, dass in der Mitte der Seilbahn Glasboden war, so dass man während der Fahrt alles unter sich betrachten konnte! Zum Glück haben wir keine Höhenangst und nach dem Skydive in Neuseeland schockiert einen das nicht mehr! Nach einem kurzen Spaziergang durch den Wald, ging es dann mit einer der steilsten Bahnen wieder nach oben. Die Blue Mountains sind wirklich toll, man kann eigentlich nur jedem empfehlen hier mehr Zeit einzuplanen!

Für uns ging es wieder zurück nach Sydney, die letzten 50km dann per Boot. Das lohnt sich auf jeden Fall, denn man bekommt noch einmal eine ganz andere Perspektive und natürlich fährt man auch direkt an der Oper und Brücke vorbei zurück zum Circular Quay. Wir hatten einen tollen Tag 🙂 !

Am vierten Tag in Sydney hatten wir geplant nach Manley zu fahren und später zum Bondi Beach (die bekanntesten Strände hier in der Stadt). Morgens ging es per Fähre nach Manley. Nach einer 1h entspannten Fahrt kamen wir in Manley an und ihr werdet es kaum glauben was die zwei Backpackerherzen hier gefunden haben! Na eine Idee??? Nein – ist auch echt schwer zu erraten! Wir standen plötzlich vor einer Aldi Filiale! YEAH – nix wie rein und schauen, ob wir deutsche Schokolade bekommen. Wir sollten nicht enttäuscht werden, der Pat bekam eine ganze Stange Knoppers und ich einen kleinen Schoko-Osterhasen! Nachdem wir durch Manley gebummelt sind, kamen wir dann zum Strand. Hier haben wir uns erst einmal über die neu erworbenen Süßigkeiten hergemacht und einfach ein wenig Strandfeeling genossen. Nachmittags ging es dann mit der Fähre zurück und mit dem Bus nach Bondi! Bondi Beach ist sicherlich der bekannteste Strand überhaupt, wir haben uns hier ausnahmsweise ein Bier gegönnt, irgendwie hat es uns gepackt und die Happy Hour hat ihr Restliches dazu getan! Wir haben also entspannt ein Bierchen genossen und einfach das Strandleben beobachtet!

An unserem Abreisetag hatten wir dann noch etwas Zeit. Da es allerdings heute regnen sollte, haben wir nur einen kurzen Ausflug in die Stadt gemacht, bevor es dann nachmittags zum Flughafen ging und wir nach Perth geflogen sind. Perth??? Das ist die Stadt ganz im Westen von Australien, also genau auf der anderen Seite! Nach 5 Stunden Flug und 3 Stunden Zeitverschiebung kamen wir nachts in Perth an und sind nur noch bis ins Hostel „geubert“. Nun beginnt das Abenteuer Westaustralien – seid gespannt auf Kängurus und viel weiße Strände!

Ganz liebe Grüße von Down Under,

Eure Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.