Bangkok – Stadt der Kontraste

Hallo ihr Lieben,

nun sind schon wieder einige Tage vergangen und Panne hat schon wieder das ein oder andere Abenteuer erlebt. Wie ihr bereits gelesen habt, hatten wir eine sehr abenteuerliche Fahrt zum Flughafen in Bali und unsere Freunde haben ihren Flug in der letzten Minute noch erwischt! Ich sag euch, wir waren so erleichtert!

Strategie-Office mit Instant Nudeln 😛

Was ihr bislang nicht wisst, ist, wie es eigentlich Panne am Flughafen in Bali ergangen ist! Nachdem wir ja am Abreisetag festgestellt hatten, dass unser Flug plötzlich nicht mehr im elektronischen Reiseplan auftauchte, hatten wir auf der besagten Fahrt versucht die Airline anzurufen, um herauszufinden, was denn eigentlich mit unserem Flug ist: technisches Problem der App war unsere Vermutung. Leider stellte sich nach 1 Stunde internationaler Anrufe mit Airlines heraus, dass unser Flug tatsächlich storniert wurde! Was??? Nicht von uns! Allerdings wohl auch nicht von der Airline – hä??? Was war da los? Nach geduldigen Gesprächen mit Mitarbeitern der Airline, stellte sich heraus, dass anscheinend unsere Reiseagentur in Deutschland, mit der wir unser World-Ticket gebucht hatten, den Flug storniert hat. Da kamen wir also völlig gestresst am Flughafen an und hatten gar keinen Flug mehr! Panne hat alles versucht, wir sind die Airlines abgelaufen und haben online gesucht, aber weder für diesen, noch den nächsten Tag war irgendein Flug zu unserem nächsten Ziel zu finden. Panne saß also auf Bali fest!!! Aus Frust und Unklarheit wie es weitergeht, haben wir uns erst einmal ins nächstbeste Airport-Hotel eingebucht, wie sich herausstellte ein tolles Novotel. Also gut, es hätte schlimmer kommen können…! Nach einer halben Nacht Recherche mussten wir uns eingestehen, dass wir den Anschlussflug nach Chiang Mai in Thailand nicht mehr bekommen werden, daher haben wir versucht unsere Thailandwoche zumindest soweit zu retten, dass wir direkt nach Bangkok fliegen konnten. Stunden später hatten wir endlich einen Flug ergattert, der 2 Tage später startete und bezahlbar war. Ostern ist auch hier in Bali eine Hauptreisezeit, so dass es alles kompliziert wurde. Bisher hatten wir ja immer Glück und unsere Reise verlief ohne größere Zwischenfälle. Aber was sollen wir sagen, letztlich haben wir es zumindest nach Bangkok geschafft! Hier hatten wir ein paar tolle Tage!


Bangkok – Stadt der Kontraste

Wir hatten eine Unterkunft im alten Bangkok gebucht, ganz in der Nähe von Chinatown. Die Unterkunft – ein von Italienern geführtes Guesthouse – war neu und wir fühlten uns sofort wohl! Vor allem der frisch zubereitete Moccha aus der Bialetti und die Einführung in die Geheimnisse der Zubereitung ließen Pats Herz höherschlagen!

Natürlich nutzten wir erst einmal die Nähe zu Chinatown und erkundeten dieses sehr authentische Chinatown! Wir schlenderten durch die Hauptstraße mit zig Goldläden, sahen lokale Restaurants, bunte Läden und erfreuten uns an der Vielfältigkeit der Waren! Irgendwann bogen wir auch mal in die ein oder andere Seitengasse ein – wir können nur sagen, es war immer ein Erlebnis! Von dreckigen engen Gassen, durch die ab und zu mal eine Ratte rannte bis hin zu vermüllten Wohnungen, Hinterhöfen und Müllbergen war alles dabei! Am Abend suchten wir uns dann ganz typisch ein besseres Streetfood-Restaurant! Wie kann man sich das vorstellen? Ganz einfach, sobald die Läden zwischen 5 und 6 Uhr schließen, werden einfach die Plastikstühle vor den verschlossenen Türen aufgestellt und die Gaskocher angeworfen und los geht’s! Panne fühlte sich nach 10 Monaten Reise magentechnisch soweit sicher und abgehärtet, dass wir das Abenteuer wagten und uns ins Streetfood stürzten. Von Currys, Säften über Fisch und Shrimps war alles dabei! Das Beste: wir haben tatsächlich alles ohne Magenprobleme überstanden! Natürlich haben wir nach den tollen balinesischen Massagen nun auch mal eine Thaimassage ausprobiert. Das war ein Erlebnis für sich – so viel sei gesagt: wir haben es heil überstanden!

Neben Chinatown haben wir uns auch den Königspalast mit dem Jade-Buddha angesehen, den größten sitzenden goldenen Buddha (Wat Traimit) und die bekannte liegende 46 Meter lange Buddhafigur im Wat Pho! Der Palast war wirklich beeindruckend schön – kann man nur empfehlen! Aber auch die goldenen Buddhas sind Wahnsinn!!! Neben dem Sightseeing in der Stadt haben wir auch einen Tagesausflug gemacht, der sich den umliegenden Märkten widmete! Am Morgen ging es zunächst nach Maeklong-Markt, einem Obst- und Lebensmittelmarkt, welcher sich in einem kleinen Ort ca. 100km außerhalb von Bangkok befindet. Warum schaut man sich so einen Markt an? Das Besondere an diesem Markt ist, dass er direkt an und über Bahnschienen geht. Nein, die Bahnstrecke ist nicht stillgelegt, mehrfach täglich rollt hier ein Zug durch! Klingt spannend, oder? Mussten wir uns ansehen und es war wirklich einzigartig. Nachdem wir ein paar Minuten über die Schienen geschlendert waren, ertönte eine kurze Ansage und plötzlich fingen die einzelnen Besitzer der Stände an, ihre schattenspendenden Schirme einzuklappen und noch ein paar Kleinigkeiten einzusammeln. Panne hüpfte zur Seite, irgendwo zwischen Fisch und Obst und dann fuhr der Zug auch schon durch! Bevor man realisierte, was man gerade erlebt, waren die tüchtigen Markttreiber schon wieder am Schirme-ausklappen und weiterverkaufen! So einfach funktioniert das! Ein echtes Erlebnis! Danach ging es dann noch zu einem der schwimmenden Märkte – dem Damnoen Saduak. Hier fährt man mit dem Boot durch das Kanalsystem und kann vom Boot aus einkaufen. Den Markt, den wir angesteuert hatten war um ehrlich zu sein sehr touristisch, ebenso wie die Preise! Wir erlebten einen Stau auf dem Kanal – ja richtig gehört! Panne steckte mit dem Boot im Verkehrschaos auf dem Kanal! Es war interessant zu erleben, aber wir hätten uns natürlich einen richtigen Markt gewünscht und nicht so ein Touri-Chaos!  Neben diesen Märkten außerhalb von Bangkok haben wir natürlich auf eigene Faust auch einen der berühmten Nachtmärkte namens „Ratchada“ und den bekanntesten und größten Wochenendmarkt „Chatuchak“ besucht! Auf den Märkten in Bangkok könnte man Tage verbringen!!! Sie sind wirklich spannend und wir haben hier an einem der einheimischen Stände unser bestes Thai-Curry und die beste Tom Yum Suppe gegessen!!!

Wenn wir schon mal beim Essen sind! Der ein oder andere von euch weiß, das Panne Thai-Essen sehr mag! Daher haben wir natürlich unsere Chance genutzt und eine Kochschule besucht, um endlich zu lernen, wie man Currypaste selber herstellt und richtig mit den Zutaten umgeht! Eigentlich hatten wir einen Ganztageskochkurs geplant – unser Chef de Cuisine hat uns aber empfohlen, diesen auf zwei Tage aufzuteilen, da wir das ganze Essen sonst gar nicht schaffen würden! Wenn der Chef das sagt?! Panne hat also zwei Tage lang gekocht. Ach ja für diejenigen die sich gerade fragen „Panne?“ – ja Pat hat auch gekocht ? ! Wir müssen sagen, diese Kochschule hat sich wirklich in jeglicher Hinsicht gelohnt! Nicht nur, dass wir unsere besten Gerichte in Thailand genau dort gegessen haben, wir haben auch gelernt wie es richtig geht! Brauchen wir also nur noch die Zutaten und los geht`s!

Wie ihr seht, hatten wir eine aufregende Zeit nach dem Kevin, Jule und Marco wieder gut nach Deutschland zurückgeflogen sind! Nachdem wir also kurz auf Bali festgesessen haben, konnten wir zumindest unsere Zeit in Bangkok genießen und auch unseren Anschlussflug nach Mandalay nehmen. Mandalay??? Für Panne geht es nun weiter nach Myanmar / Burma / Birma – einem der noch ursprünglichsten Ländern in Asien! Wir sind gespannt auf dieses Reiseziel – es wurde uns von mehreren Vielreisenden als absoluter Geheimtipp anvertraut! Also seid gespannt liebe Panneleser!

Bis dahin, ganz liebe Grüße

Von euren Weltenbummlern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.