Auf dem Weg zum „Abel Tasman“

Huhu Ihr Lieben! 🙂

Die Zivilisation hat uns wieder!;)

Nach 6 Übernachtungen im Zelt und 7 Tagen Wanderung auf dem „Abel Tasman“ sind wir wieder zurück und freuen uns nach so einem langen Zeitraum immer wieder sehr über die sonst so gewöhnlichen Annehmlichkeiten wie Dusche, Bett und Internet! 🙂

Was haben wir eigentlich gemacht?

Im Norden der Südinsel Neuseelands ist der „Abel Tasman Nationalpark“ angelegt. Der Nationalpark ist zugleich auch der Ausgangspunkt für den berühmten „Abel Tasman – Coast Track“. Eine 51km lange Wanderung die mit zu den neun besten Wanderungen in ganz Neuseeland zählt und vorwiegend an der Küste entlang führt. Einundfünfzigtausend Meter Meerblick? Na, wenn das nicht neugierig macht! Mehr hat es nicht gebraucht und wir waren am Haken!

Doch bis es soweit war mussten wir noch eine Zitterpartie überstehen. Nachdem wir Ö in Wellington am Bahnhof verabschiedet haben warteten ungeduldig neue Herausforderungen auf uns. Aus Sympathie zum Ö sollte unser kompletter Tag auch aus Reisen bestehen. Von Wellington (im Süden der Nordinsel) nach Picton (im Norden der Südinsel) und dann weiter mit dem Bus zum Abel „Tasman Nationalpark“. Oder anders gesagt: „von oben nach unten und dann von rechts-oben nach links-oben“. Geplante Ankunft am Nationalpark war abends ca. 18:00 Uhr. Nach dieser Rechnung blieben uns noch 2 volle Tage für die Vorbereitungen – so der Plan!:)

Direkt auf der Fähre haben wir unseren Busfahrer aufgesucht (die Fahrer Reisen auch von Nordinsel zur Südinsel), um uns auf der Anwesenheitsliste abzuhaken. A B E R?.. Der Fahrer konnte uns auf seiner Liste nicht finden!?! Wie nicht finden? Bitte nochmal lesen! Und? Immer noch nichts! Aber wir haben doch gestern noch alles schnell geprüft! Und da lag auch das Problem: „schnell“. Wir haben nicht gemerkt, dass wir einen Tag zu früh gestartet sind. Oh Oh – einen Tag zu früh und das mitten in der Hochsaison? Das treibt einen dann doch die ersten Schweißperlen auf die Stirn! Denn im Januar / Februar ist „Flexibilität“ ein Fremdwort für die Übernachtungs- und Transportbranche in Neuseeland und zu guter letzt ist unser Bus auch voll belegt! Also kein Platz für Panne! 🙁 Unsere einzige Chance – in Picton sind Fahrgäste die es sich anders überlegt haben ohne es im Online-System zu ändern. Da saßen wir nun, am Beginn unser 4 stündigen Überfahrt und dem Ungewissen wie es weitergeht. Es gab immerhin noch eine Chance, aber bis dahin haben wir über mögliche alternativen Nachdenken müssen. Furchtbar!;)

…und ich kann Euch sagen, wir hatten echt Glück bei der Sache! In Picton sind mind. 2 Gäste nicht erschien und damit war Panne wieder „geplant“ onBoard!;)
(und eine Übernachtung im Nationalpark konnten wir uns am gleichen Abend auch noch organisieren)

In den letzten Tagen hatte uns das Wetter Bauchschmerzen gemacht. Es gab viel Regen und so war auch für das kommende Wochenende Dauerregen und Sturmwarnung angesagt. Am Montag sollte unsere 7 tägige Tour starten und auf einen Sturm im Zelt würden wir gerne verzichten. Die Erfahrungen aus den USA hatten uns gelehrt vor solchen Touren professionelle Wettervorhersagen aus dem „Visitor Center“ zu erfragen! Die Antwort des Mitarbeiters ließ dann auch unser Gesicht erstrahlen. Die kommende Woche ist voller Sonnenschein und wir können unbesorgt unsere Tour genießen. Dann kann es also los gehen!:))

Was wir gesehen und erlebt haben möchten wir unbedingt mit Euch teilen. Aber dieses Mal wollen wir es anders Gestalten. Jeder Tag bekommt einen eigenen Bericht und eine schlankere Auswahl an Fotos. In den nächsten Tagen geht es los – haltet die Wanderschuhe bereit!;)

Übrigens, unsere Tageswanderung durch den Tongario zählt übrigens auch zu den „9 Great Walks“.

Viele Liebe Grüße aus Neuseeland!
Eure Weltenbummler

Ein Gedanke zu „Auf dem Weg zum „Abel Tasman“

  1. Was man in Neuseeland unbedingt erlebt haben sollte: mit STRAY reisen und bei voll besetzten Bussen auf einem Abschnitt nicht eingecheckt sein. Das ist voll ein Erlebnis. Könnt Ihr nun auch abhaken :-). Hach ja, ich vermiss‘ das alles ;-)…

    Also: Wanderschuhe stehen bereit, es kann los gehen mit Euren Beiträgen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.